SCHRUMPF! Musik & Theater & Tanz in Klein

 

2020 und 2021 wird geschrumpft!

Bei SCHRUMPF! Musik & Theater & Tanz in Klein präsentieren sieben Berliner Ensembles ihre aktuellen Produktionen - in Familienformat.

Neue Kunstformen werden entdeckt, Orte erkundet, Bewegungen ausprobiert, Klängen wird gelauscht - und alle können mitmachen.

 

Produktionsteam SCHRUMPF! Musik und Theater und Tanz in Klein:

Künstlerische Leitung und Moderation: Daniella Strasfogel

Grafikdesign: Suse Sebald

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: k3 berlin

Dokumentation: Christina Voigt

Produktionsleitung: Lisa Mitschke

 



SCHRUMPF! Biliana and The Instrument

Empfohlen ab 4 Jahren

Musik und Bilder zum Zuhören und Zusammenpuzzlen

 

Drei Menschen sitzen im Kreis, ihre Instrumente bei sich: Elektronik, Violine, Körper. Aus der Musik entstehen Bewegungen: die musikalischen Gesten spiegeln sich in körperlichen Gesten wider. Wie am Lagerfeuer werden mit dem Klang und der Gestik kleine Geschichten beschrieben. Die Performer*innen wechseln zwischen Stimmungen hin und her, spinnen zusammen musikalische und gestische Erzählungen.

 

Aus diesen Inseln der Begegnung werden kleine Momente in Bild und Ton festgehalten: Fotos und Musikaufnahmen, die zusammengehören. Die Bilder sind DIY-Puzzlen, die nach Anleitung zu Hause gebastelt werden und mit der Musik wieder zusammengepuzzelt werden können. Im Hören und Puzzeln können Menschen ab vier Jahren einen Einblick in die Welt der Klänge und Gestik von Biliana Voutchkova, Maya M. Carroll und Roy Carroll bekommen und zusammen mit ihnen auf die Erzählreise  gehen.

Die Geigerin Biliana Voutchkova ist Solo- und Kammermusikerin. Mit großer Hingabe interpretiert, komponiert und improvisiert sie vor allem im Bereich der Neuen Musik und in experimentellen Klang- und Bewegungs-Projekten; eine Künstlerin mit einer sehr starken individuellen Stimme. Sie lebt in Berlin, arbeitet als Solistin und zusammen mit dem Ensemble United Berlin, dem Solistenensemble Kaleidoskop, dem Splitter Orchestra, Zeitkratzer, Voutchkova/Thieke duo und ist weltweit auf Festivals und Konzertreihen gehört worden. Biliana ist Gründerin / Kuratorin des DARA String Festival. Sie erhielt das Kompositionsstipendium des Berliner Senats 2017 und Förderung von dem Trust for Mutual Understanding New York und INM Berlin.

 

The Instrument kreiert Performance-Stücke, die aus der Zusammenarbeit zwischen der Choreographin Maya M. Carroll und dem Komponisten Roy Carroll entstehen. Ihre Arbeit beweist eine unerschrockene Sinnlichkeit und taktiles, fantasievolles Erforschen des Körpers. The Instrument arbeitet eng mit einem breiten Kreis an Künstler*innen zusammen. Ihre Herangehensweise stammt aus einer klaren Ästhetik der Bewegung und des Klangs, die alle Facetten der Arbeit durchdringt, vom Lichtbild über die Graphik bis hin zur Bildende Kunst.

 

Fotos © Elyna Donchev, Maya & Roy Carroll


SCHRUMPF! Koistinen / On a Clear Day

 

Kein Theater, kein Tanz, kein Zusammenkommen im Raum? Kein Problem, wir kommen zu euch!

 

No theater, no dance, no meeting in public spaces? No worries, we'll come to you!

 

SCHRUMPF! Koistinen wird in eine multimediale Anleitung zum Selbermachen transformiert. Die Künstler*innen haben sich zusammengesetzt, um aus der ursprünglichen Produktion ein Tanzstück zum Vorlesen zu machen. Texte von Milla Koistinen und Daniella Strasfogel, Illustrationen von Laura Merz, Gestaltung von Ladislav Zajac. Dazu gibt es eine Audiodatei zum Herunterladen mit Musik von Paul Valikoski, auf zweifache Art und Weise: einfach so zum Hören oder mit gesprochener Anleitung zum Mittanzen. Es geht um Stillsein und Zuhören, um Bewegung und Freude, um Offenheit, Leere und Imagination. Und das alles auf Deutsch und auf Englisch, für Menschen in jedem Alter.

 

SCHRUMPF! Koistinen has been transformed into a DIY multimedia   experience. Working with images and ideas from the original dance production, the artists have created a dance piece to read out loud, listen to and dance yourself. Text by Milla Koistinen and Daniella Strasfogel, illustrations by Laura Merz, design Ladislav Zajac. In addition to the book, there are downloadable MP3s with music by Paul Valikoski. These are presented in three versions: just the music, music with English instructions and music with German instructions. The MP3s lead the listener through dancing their own version of the piece. It centers around quietness and listening, movement and joy, openness, emptiness and imagination. All of that in a bilingual edition, German and English, for people of any age.

Milla Koistinen hat unter anderem mit Kristian Smeds, Hiroaki Umeda, Peter Verhelst (NTGent/Johan Simons), Cie Heddy Maalem, Christine Gaigg, Hans von den Broeck und Les Ballets du Grand Maghreb gearbeitet. Seit 2008 entwickelt sie eigene Choreographien, die im Tanzhaus NRW, Hebbel am Ufer, Mad House Helsinki, Fabriktheater Zürich, Dampfzentrale Bern, Ballhaus Ost und Uferstudios Berlin gezeigt wurden. Koistinen kollaboriert mit Künstler*innen wie Jochen Arbeit, Solistenensemble Kaleidoskop, Janne Reinikainen (Finnisches Staatstheater) und Dirk Huelstrunk. 2019 wurde sie eingeladen, eine Lehrtätigkeit an der Akademie der Künste Helsinki auszuüben.

 

Paul Valikoski ist Komponist, Performer und Violinist. Ursprünglich aus Kanada, lebt er seit 2007 in Berlin und ist Mitglied im Solistenensemble Kaleidoskop. Seine Arbeit umspannt die Bereiche Performance, Film, Theater, Tanz und Installation. In letzter Zeit arbeitet er mit Künstler*innen wie Michael Rauter, Ladislav Zajac, Milla Koistinen und Sabrina Hölzer zusammen.

 

Ladislav Zajac hat sein Kunststudium in Nürnberg und Palermo abgeschlossen. Er zeigt sein Werk in Ausstellungsräumen (nGbK Berlin, Oechsner Galerie Nürnberg, Kulturbahnhof Kassel) und arbeitet eng mit Kolleg*innen aus dem Musiktheater-Bereich zusammen, um Licht- und Bühnenelemente für Musiktheaterstücke wie Kaleidoskopville (Haus der Berliner Festspiele, Rotterdamse Schouwburg), Sono un Fuomo (radialsystem Berlin) oder One Next to Me (Uferstudios, Berlin) zu realisieren.

 

Laura Merz ist eine finnische bildende Künstlerin und Designerin. Sie konzentriert sich hauptsächlich auf Illustration, Textildesign und Kultur für und mit Kinder(n). Lauras künstlerischer Prozess ist experimentell und spielerisch: Ihre Kunstpraxis ist eine endlose Suche nach spontaneren, intuitiveren, unterhaltsameren und dynamischeren Möglichkeiten, Objekte zu zeichnen und zu entwerfen. Ihre Arbeiten wurden in vielen internationalen Ausstellungen gezeigt, und sie hat kreative Workshops für Kinder und Erwachsene in verschiedenen Ländern durchgeführt. 2020 veröffentlichte sie ihre Zeichnungen im Kinderbuch 1.001 Creatures im Restless Books Verlag.

 

 

Fotos: On a clear day © Christina Voigt

 



SCHRUMPF! Kaleidoskop (empfohlen ab 6 Jahren)

Sonntag, 13.12.20 um 15 Uhr

live, interaktiv und digital auf Zoom, aus dem radialsystem

 

Kommt mit, wir gehen in eine Probe! Das Solistenensemble Kaleidoskop gestattet uns einen interaktiven, unmittelbaren Einblick in die spannenden letzten Stunden vor dem Livestream von ihrem neuen Stück Abschied. Zusammen mit euch werden sie sich aufwärmen (bitte mitmachen!), Musik proben und an der Choreographie feilen (vielleicht habt ihr da Vorschläge?). Ihr könnt euch alles ganz genau angucken, von der Lichttechnik über das Tonpult bis hin zu den Kostümen und Instrumenten. 

Wir freuen uns auf euch.*

 

Das 2006 in Berlin gegründete Solistenensemble Kaleidoskop hat sich im Laufe der Jahre stetig gewandelt und immer wieder innovative Formen der Musikvermittlung erprobt. In enger Zusammenarbeit mit Künstler*innen aus anderen Genres sucht Kaleidoskop nach neuen Aufführungsformen; die Musiker*innen werden dabei auch selbst zu Performer*innen und Darsteller*innen. Das Repertoire reicht vom Frühbarock bis zur aktuellen Musik, auch eigene Musikkonzepte werden entworfen. Kaleidoskop arbeitet eng mit dem radialsystem in Berlin zusammen und ist zu Gast bei renommierten Festivals wie dem Kunstfest Weimar, den KunstFestSpielen Herrenhausen, dem Sydney Festival, dem Holland Festival, operadhoy Madrid, Wien Modern oder den Donaueschinger Musiktagen.

 

Das Niedersächsische Staatsorchester Hannover ist der größte Klangkörper des Landes Niedersachsen. 1636 als Hofkapelle gegründet, zählten Heinrich Schütz, Agostino Steffani und Georg Friedrich Händel zu den ersten Kapellmeistern. Mit dem Bau des heutigen Opernhauses 1852 wurde das Orchester vergrößert. Seit 1970 gehört das Orchester zur Niedersächsischen Staatstheater Hannover GmbH. Es zählt zurzeit 105 Mitglieder, Generalmusikdirektor ist seit Sommer 2020 Stephan Zilias. Das Orchester erarbeitet neben täglich wechselnden Opern- und Ballettvorstellungen acht Sinfoniekonzerte pro Spielzeit, eine eigene Kammerkonzertreihe, zahlreiche Kinder- und Sonderkonzerte sowie Vermittlungsprogramme.

 

Foto: Abschied © Christina Voigt


 

SCHRUMPF! Zafraan (empfohlen ab 4 Jahren)

Sonntag, 20.09.2020 um 16 und 17 Uhr

St. Elisabeth-Kirche, Mitte

 

Die Bedienungsanleitung der Musikmaschine wird vorgelesen, alle Besucher*innen wissen, was zu tun ist...und los!

Bei SCHRUMPF! Zafraan wird das Publikum gebeten, aktiv an der Gestaltung des Konzertes mitzuwirken. Das Stück Like Tears in Rain vom Komponisten Yoav Pasovsky lässt das Publikum die entscheidende Rolle spielen - mitten im Raum befindet sich ein Mischpult, das in Echtzeit die Noten der Musiker*innen verändert. Während die Musik läuft, darf das Publikum das Mischpult bedienen - somit können sogar die jüngsten Zuhörer*innen das Stück mitkreieren und hören sofort die Wirkung von ihrem Tun am Mischpult. 

 

Das Zafraan Ensemble steht für Musik, die das heutige Leben, die heutige Gesellschaft, die heutige Realität in all ihren Facetten reflektiert. Gemeinsam mit anderen Kunstformen beobachtet, erforscht und verarbeitet Zafraan das, was uns umgibt: die Menschen, das Geschehen, die Natur, die Technologien, die Normalitäten und die Absurditäten von heute. Die Musiker*innen fordern sich selbst und das Publikum, probieren aus und überraschen. In Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Titus Engel oder Manuel Nawri, mit Komponisten wie Samir Odeh-Tamimi und Johannes Borowski gehen sie ans Limit, provozieren, riskieren und schaffen Neues. Dabei entfaltet Zafraan die erzählerische Kraft der Musik, um das erlebbar zu machen, was erzählt werden muss.

 

Foto: Like Tears in Rain © Sebastian Sollte



SCHRUMPF! Splitter (empfohlen ab 4 Jahren)

Sonntag, 21.06.2020

Live, interaktiv und digital auf Zoom!

Sendung aus dem radialsystem

 

Was ist denn das für ein Ding? Ein Orchester ohne Dirigent*in und ohne Notenpulte! Bei SCHRUMPF! Splitter dürfen sich die Besucher*innen das Ensemble aus nächster Nähe und aus weiter Ferne anschauen und anhören, mit den Musiker*innen sprechen und mit-improvisieren. Live aus dem Radialsystem, direkt zu Euch nach Hause, geben wir einen interaktiven, unmittelbaren Einblick in die Arbeit des Splitter Orchesters Für Kinder ab 4 Jahren und Erwachsene in jedem Alter – zum Mitmachen, Diskutieren und natürlich auch zum Zuhören!

 

SCHRUMPF! Splitter präsentiert drei Gruppen des Orchesters mit unterschiedlichen Instrumenten zu unterschiedlichen Uhrzeiten:

 

11:30 Uhr:

Geschlagenes - Instrumente wie Schlagzeug, Klavier, Gitarre und Kontrabassklarinette

 

15 Uhr:

Gestrichenes und Geblasenes: Streichinstrumente und Blechbläser von hoch (Violine und Trompete) bis sehr tief (Tuba und Kontrabass)

 

18:15 Uhr:

Elektronisches & Klarinettisches: Speziell gebaute Elektronikinstrumente, eine Klavier-Innen-Spezialistin und 3 Klarinetten

 

Das Splitter Orchester besteht aus 23 Musiker*innen, die alle auch Komponist*innen sind. Sie bewegen sich im Grenzbereich zwischen Neuer Musik, Improvisation, Klangkunst, Pop und Rock. Im Splitter Orchester vereinen sich Musiker*innen aus über zehn Nationen, die alle ihren Lebensmittelpunkt in Berlin haben, um gemeinsam kollektiv zu improvisieren. Viele der Musiker*innen spielen selbstgebaute Instrumente oder haben ihr Instrumentarium stark erweitert und verändert. Der Fokus der gemeinsamen Musik liegt dabei auf der Art und Weise, wie der gesuchte Klang produziert und im Raum inszeniert wird. Im Gegensatz zu komponierter Musik steht hier oft die Struktur des Klanges und seine Räumlichkeit und weniger dessen zeitliche Organisation im Vordergrund.

 

Foto Splitter Orchester © Uta Neumann


SCHRUMPF! Bob's Company (empfohlen ab 6 Jahren)

Sonntag, 01.03.2020 um 16 Uhr

radialsystem, Friedrichshain

 

Michael Rauter hüllt sich in einer Yogamatte ein. Warum bloß? Damit verwandelt er seinen Körper in den eines Vogels, und kann dann natürlich auch wie ein Vogel tanzen. Bei SCHRUMPF! Bob’s Company lädt er große und kleine Menschen dazu ein, in seine sehr persönliche Welt der Gestik, Klänge und Bewegungen einzutauchen und eigene Vorstellungen über das Erwachsenwerden zum Ausdruck zu bringen. In einer besonderen Performance, zwischen Workshop und Aufführung, tanzen wir wie die Vögel, hören Lieder über das Älterwerden und versuchen, den Boden einzustampfen!

 

Michael Rauter (*1980) ist freischaffender Regisseur, Komponist, Performer und Cellist. 2006 gründete er das Solistenensemble Kaleidoskop, dessen künstlerischer Leiter er bis 2016 war. Seit 2014 entwickelte er eigene Regiearbeiten, seit 2018 realisiert er seine Performance- und Musiktheaterprojekte unter dem Label Bob's Company. Von 2018-2020 ist er Künstler des Fellowship-Programms #bebeethoven, ein Projekt von Podium Esslingen zum Beethovenjahr 2020, gefördert von der Kulturstiftung des Bundes. In diesem Rahmen wird 2020 sein Musiktheater PIXELSINFONIE bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen uraufgeführt.

 

Foto: THE GAP © Katya Abramkina


SCHRUMPF! Adapter (empfohlen ab 6 Jahren)

Sonntag, 23.02.2020 um 16 Uhr

ExRotaprint, Wedding

 

Für SCHRUMPF! Adapter möchte das Ensemble dem jungen Publikum die Tür zur Kompositions-Werkstatt öffnen und nagelneue, frisch geschriebene Stücke in speziell vorbereiteten Kurzformaten vorstellen. Wir werden 5 junge Komponist*innen und die Musiker*innen Adapter persönlich kennenlernen und können die Entstehung von ganz neuer Musik miterleben. Harfe, Schlagzeug, Klarinette und Flöte werden mit Elektronik und Licht verwoben und durchmischt. Wir freuen uns auf einen Coyote-Chor, Bauelemente aus Klang und den Fingerregen!

 

Ensemble Adapter ist ein deutsch-isländisches Ensemble für Neue Musik mit Sitz in Berlin. Den Kern der Gruppe bildet ein Quartett aus Flöte, Klarinette, Harfe und Schlagzeug. Neben zahlreichen Uraufführungen widmet sich Adapter in Konzerten und im Studio einem individuellen und internationalen Repertoire experimenteller Musik. In eigenen Projekten und Koproduktionen erprobt das Ensemble außerdem grenzübergreifende Arbeitsweisen in verschiedenen Genres. Mit einem progressiven und kraftvollen Stil bemüht sich das Ensemble Adapter um einen authentischen Beitrag zu aktuellen Entwicklungen der Kulturszene.

 

Foto: Ensemble Adapter © Festival Transart:Gregor Khuen Belasi



SCHRUMPF! Musik & Theater & Tanz in Klein ist ein Projekt von LOUDsoft. In Kooperation mit radialsystem, ExRotaprint, Kultur Büro Elisabeth, Ballhaus Ost und studioboerne45.

Gefördert durch den Hauptstadtkulturfonds.